Plattentektonik der Erde. Zirkulationen im Erdmantel liefern der Erdkruste aus der Tiefe über die mittelozeanischen Rücken neues Gestein; altes Oberflächengestein verschlucken sie. Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Mantelzirkulationen den Ozeanen auch Wasser liefern. Grafik: Byrd Polar and Climate Research Center

Ausnahmeplanet Erde: Woher stammt das viele Wasser?

Warum ist die Erde so anders als die anderen Planeten des Sonnensystems. Insbesondere: Woher stammen ihre riesigen Ozeane? Einige Wissenschaftler glauben, das Kometen mit ihren Einschlägen das Wasser zur jungen Erde gebracht haben. Kürzlich haben Forscher der Ohio State University experimentelle Hinweise auf eine ganz andere Wasserquelle gefunden, und diese weisen in die entgegengesetzte Richtung.

Bruchstück des Tissint-Marsmeteoriten (327 Gramm). Dunkle Flecken und Adern auf der gebrochenen Oberfläche entstanden durch Schmelzprozesse bei einem Stoßereignis auf dem Mars. Die linke Seite zeigt dunkle Schmelzkruste. Foto: Hui Ren, Institut für Geologie und Geophysik der Chinesischen Akademie der Wissenschaften in Peking.

Lebenszeichen vom Mars im Tissint-Meteoriten?

Am 18. Juli 2011 schlug in Marokko nahe der kleinen Ortschaft Tissint ein Marsmeteorit ein. Ein internationales Forschungsteam hat Gesteinsproben des Meteoriten eingehend untersucht und darin organischen Kohlenstoff gefunden. Die Forscher argumentieren, dass der Kohlenstoff auf dem Mars entstanden ist. Sie sind davon überzeugt, dass sich ihre Untersuchungsergebnisse besser durch Lebensprozesse erklären lassen als etwa…

Ursprung des Lebens? Steil stehende Bruchzonen in der Erdkruste bieten Wege nicht nur für Wasser. Die in ihnen aufgestiegenen Gase trugen zur Bildung der Atmosphäre bei. Diesen Gase können eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung komplexer biologischer Moleküle gespielt haben. Grafik: UDE / G. Berberich

Wo das Leben vielleicht begann

Wo haben sich auf diesem Planeten erste komplexe organische Moleküle und erste primitive Einzeller entwickelt? Wo lag der Ursprung des Lebens? Als mögliche Ursprungsregionen werden unter Biowissenschaftlern alle möglichen Lokalitäten auf der Erdoberfläche diskutiert, von der Tiefsee bis hin zu flachen Tümpeln. Forscher der Uni Duisburg-Essen glauben, die Antwort nicht auf diesem Planeten gefunden zu…

Die Mondbasis aus dem 3D-Drucker: Die aufblasbare Kuppel wird von fahrbaren Robotern mit einer dicken Schicht Mondstaub (Regolith) und einem Bindemittel bedruckt. Die Schicht schützt die Astronauten vor Weltraumstrahlung und Meteoriten. Grafik: ESA/Foster + Partners

Die Mondbasis aus dem 3D-Drucker

Bereits heute werden mit dem 3D-Drucker ganze Gebäude gedruckt. Dabei wird der Druckkopf an einem Gerüst oder an einem Roboterarm geführt. Schicht für Schicht fügt er einem geeigneten Werkstoff wie beispielsweise Sand ein Bindemittel zu. In einem Projekt der Europäischen Weltraumagentur ESA wird seit 2013 auf der Erde getestet, wie sich dieses Verfahren zum Bau…

Der europäische Igel (Erinaceus europaeus) hält einen Winterschlaf. Seine Körpertemperatur senkt er dabei stark ab, ebenso seinen Stoffwechsel. Foto: Gibe at the German language Wikipedia, Creative Commons BY-SA

Astronauten und Patienten im Kälteschlaf (Hibernation) – Wie weit ist die Forschung?

Eine gespenstische Zukunftsvision: Astronauten reisen am Rande des Todes ihrem fernen Ziel entgegen – für Monate, Jahre oder Jahrzehnte. Im Kälteschlaf (Hibernation) benötigen sie wenig Sauerstoff, Wasser und Nährstoffe – und sie altern kaum. Nicht nur für die Raumfahrt ist der Kälteschlaf interessant. In der Medizin rettet er bereits Leben.